Ich werde diesen Roman immer lieben

Mit Catching Ethan macht die Fantasy-Autorin Elke Aybar einen Ausflug in die Welt der Liebesromane

Erfolg mit einem Buch zu haben – bedeutet manchmal auch nur, dass du alles getan hast, um dich selbst zufrieden zu stellen

Als ich Catching Ethan 2015 schrieb, wollte ich mit meinem Roman den Storryteller Award gewinnen, den Amazon damals zum allerersten Mal ausgeschrieben hatte. Es war ein spontaner Entschluss. Eigentlich hätte ich mich dem dritten Band der Geheimnisse Reihe widmen müssen. Von der ersten Idee bis zum Hochladen der Geschichte hatte ich knappe drei Monate Zeit. Zum Vergleich – üblicherweise benötige ich für einen Roman bis zu anderthalb Jahre. Aber ich hatte Schwung und die Geschichte brannte in mir. Ich stand noch vor dem Morgengrauen auf, nahm meine Mahlzeiten mit dem Manuskript in der Hand ein, schrieb jeden Tag, bis ich am Abend buchstäblich nicht mehr sitzen konnte.

Panik!

Weil meine übliche Lektorin ausgebucht war, sah ich mich nach einer Alternative um, bekam wegen der Kurzfristigkeit des Projekts aber nur Absagen. Mir fiel ein, dass eine Leserin, mit der ich über Facebook Kontakt hatte, in einem Gespräch erzählte, sie habe früher als Lektorin gearbeitet. Wir telefonierten. Sie bot mir an, das Buch zu lektorieren. Anfangs war die Zusammenarbeit großartig, wirklich, alles andere wäre gelogen. Dieser Sommer war so abartig heiß, wir waren beide ein bisschen am Durchdrehen, aber wir haben bei unseren Telefonaten oft Tränen gelacht. Am Ende wurde daraus eine schmerzhafte und traurige Lektion für mich und , wie ich annehme, auch für sie. Das Projekt hatte uns beide überfordert. Nicht nur, dass unserer gemeinsamen Arbeit mit einem Knall endete und ich eine Leserin und Beinahefreundin weniger hatte, ich blieb mit einem nur zur Hälfte und leider sehr mangelhaft lektorierten Buch zurück.

Ganz knapp geschafft

Schließlich erbarmte sich meine viel beschäftigte Lektorin Sandra Schmidt und übernahm wenigstens die Schlussredaktion. Einen Tag vor Ende der Frist lud ich den Roman bei Amazon hoch. Harte Arbeit, viel Schweiß und Tränen hatten jedoch nicht geholfen. Ich bin nicht einmal in die Nähe des Awards gekommen.

Durch den ganzen Ärger im Lektorat war mein Verhältnis zu dem Buch zwiegespalten. In keinem anderen Roman bisher, steckt so viel Persönliches von mir. Ich liebe Amy und Ethan und den kleinen Hundewelpen Buster und überhaupt die ganze Geschichte. Damals fehlte mir jedoch die Energie, die ich sonst bei einer Neuveröffentlichung ins Marketing stecke. Der Verkauf dümpelte vor sich hin. Hätten die Leser das Buch zerrissen, wäre es keine Frage gewesen, dass ich es  gut sein lasse. Aber so war es nicht. Wer das Buch gelesen hat, mag es in der Regel. Dafür sprechen die vielen positiven Rezensionen bei Amazon.

Ursachenforschung

Ich fing an, mir Gedanken zu machen. Bei einer kleinen Umfrage, die ich auf der Leipziger Buchmesse veranstaltete, kam heraus, dass das Cover zu sehr in Richtung Erotik denken ließ.

Mango Delights war das erste sinnliche Cover zu dem späteren Liebesroman Catching Ethan

Mango Delights – das erste Cover

Mit dem ursprünglichen Titel mango delights konnten zwar diejenigen etwas anfangen, die das Buch gelesen hatten, sonst sorgten die Mangos eher für Fragezeichen. Immer öfter dachte ich darüber nach, wie ich dem Roman einen frischen Start schenken könnte.

Neustart

Im Sommer 2017 ergab es sich, dass sich ein kleiner Verlag für den Roman interessierte. Mango delights wurde zu Catching Ethan. Außerdem verwarf ich mein Pseudonym Emily A. Almond und entschloss mich, zukünftige jeden Roman, egal welchen Genres, unter meinem Namen zu veröffentlichen. Gründlich überarbeitet, diesmal mit vernünftigem Lektorat, einem Bonuskapitel und neuem Cover versehen, verkaufte die Geschichte sich sehr viel besser als beim ersten Mal und landete immerhin auf Platz 101 bei Amazon. Für mich, als noch unbekannte Liebesroman Autorin, ist das ein großartiges Ergebnis.

Das Cover zu dem Liebesroman Cathing Ethan

Catching Ethan – das neue Cover

Inzwischen sind die Rechte wieder bei mir. Das erste Cover von Catching Ethan traf zwar den Kern der Story, aber ich bin ehrlich; ich mochte es nicht. Jetzt, mit dem aktuellen Cover, ist endlich alles gut. Es mag sich merkwürdig anhören, doch von dem ursprünglich negativen Gefühl, die mich nach den Erfahrungen dieses schrecklichen ersten Lektorats nicht losgelassen hatten, ist nichts mehr übrig geblieben. Es ist, als hätte ich eine zuvor unordentliche Schublade in meinem Gehirn aufgeräumt und endlich zugemacht. Jetzt wünsche ich mir nur noch, dass möglichst viele Leser Amy und Ethans Story kennenlernen und sie vielleicht ebenso lieben wie ich es tue.

Weil es natürlich nicht fehlen darf, seht ihr zum Schluss noch das aktuelle Cover, das die liebe Kim Leopold von ungecovert für mich angefertigt hat. Falls Autoren mitlesen, mit Kim kann man wunderbar zusammenarbeiten und ich spreche sehr gern eine Empfehlung für sie aus.

Mit Catching Ethan macht die Fantasy-Autorin Elke Aybar einen Ausflug in die Welt der Liebesromane

Catching Ethan – das aktuelle Cover.

Sollte dich nach meiner Story über die Entstehung dieses Romans nun auch die Geschichte von Amy und Ethan interssieren, kannst du hier mehr erfahren oder dir gleich das E-Book bei Amazon kaufen. Wenn du lieber Fantasy liest, wirf gern einen Blick auf die Leserproben meiner Serie Geheimnisse von Blut & Liebe.

Drei total unterschiedliche Cover. Ich bin super neugierig. Welches gefällt dir am Besten? Hinterlasse mir deine Antwort im Kommentar.

 

Neuigkeiten über den Fortschritt meiner Schreibprojekte, findest du immer hier.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.