Warum ich Hörbücher liebe

Warum ich Hörbücher liebe und das gern an dich weitergeben möchte

Mit Hörbuch und etwas zu naschen im Bett

Es gibt einen sehr guten Grund dafür, warum ich Hörbücher liebe. Gemütlich im Bett zu liegen, mit geschlossenen Augen, während mir eine angenehme Stimme eine spannende Geschichte vorliest, ist einfach wunderschön. Genau diese Kombination holt mich von jedem Stress runter. Nicht jeder empfindet aber dieselbe Liebe zu Hörbüchern wie ich. Viele können sogar gar nichts damit anfangen. Das kam neulich bei einer kleinen Instagram Umfrage heraus, die  ich veranstaltet habe. Im Verhältnis stehen bei mir fünf Hörbücher auf ein Taschenbuch.
 Sehr lange waren die Hörbücher nur eine willkommene Hilfe, um an einem intensiven Schreibtag meine Gedanken ruhig zu stellen, die sich auch dann noch um meine Vampire drehten, wenn ich mich ins Bett kuschelte, um zu schlafen. Gerade in dem kurzen Moment, ehe man in die Tiefen des Schlafs abtaucht, ploppten einfach zu gern irgendwelche brandwichtigen Ideen für den Roman auf. Also schnell das Licht an und aufschreiben. Das ist mir im Verlauf eines Abends mehrmals hintereinander passiert und hat mich wirklich zur Verzweiflung gebracht.

John Sinclair und Co.

Als Teenager hab ich jeden Abend meine geliebten Hörbücher gehört, John Sinclair oder Bullerbü. Je nach Stimmung. Damals gab es nur Kasetten. Viele hatte ich nicht und weil ich sie so oft hören musste, bin ich dann meistens schon bei den ersten Sätzen eingeschlafen. Meine neu aufgelebte Hörbuchsucht fing also mit einem massiven Einschlafproblem an und, daraus folgend, mit der Empfehlung einer Freundin. Das Hörbuch war von Lara Adrian und hatte den vielversprechenden Titel: Geliebte der Nacht. Das Buch selbst fand ich, na ja. Kann man, muss man aber nicht. Aber die Stimme des Sprechers! Seither bin ich Simon Jäger als Hörbuchsprecher regelrecht verfallen. Sollte eines meiner Bücher jemals vertont werden, dann wäre es ein absoluter Wunsch, wenn er es einlesen würde. Seither sind viele Sprecher und Sprecherinnen dazugekommen, die ich ebenfalls sehr mag. Einige finde ich mittlerweile sogar besserer, als Simon Jäger. Mit ihm verbinde ich jedoch die Anfänge meines Schreibens und daher hat er für immer einen Sonderplatz in meinem Ohr

Aktuell befinden sich in meiner Hörbuchbibliothek mehr als 450 Hörbücher

Überwiegend sind es Fantasy Romane, aber auch Krimis und Liebesromane sind dabei, auch ein paar Sachbücher und seit ein paar Jahren kaufe ich immer mehr in englischer Sprache. Ich traue mich gar nicht, mir auszurechnen, wie viel Geld in meiner Online Bibliothek steckt. Aber jemand, der sich haufenweise Taschenbücher kauft, macht das vermutlich auch nicht. Also, was soll’s? Wir Lese- und Hörsüchtigen wissen, dass es viel Geld ist und akzeptieren es, denn wir kennen den Gegenwert – viele wunderschöne Stunden mit unseren Lieblingsfiguren.

Ich liebe Hörbücher auch dann, wenn ich gerade zufällig keinen Roman schreibe

Würde ich von jetzt auf nachher entscheiden, keine Autorin mehr sein zu wollen, würde ich meiner Liebe für Hörbüchern trotzdem treu bleiben. Ich genieße es einfach so sehr, wenn man mir vorliest. Klar, ein guter Sprecher ist entscheidend, kann ein weniger gutes Buch sogar retten. Umgekehrt hab ich ein Hörbuch schon oft deshalb nicht gekauft, weil ich die Sprecherstimme nicht mochte.

Warum Hörbücher einfach toll sind

Garantiert hast du genau so viel zu tun wie ich und findest nie genug Zeit, um all die Bücher zu lesen, die auf deinem Nachtisch aufgestapelt sind und warten. Ohne gute Geschichten in meinem Leben bin ich aber nur ein halber Mensch, vielleicht geht es dir auch so. Ich höre beim Gemüseschnipppeln, beim Wäsche aufhängen, beim Gang zum Bäcker, wenn ich selbst backe. Eigentlich hab ich ständig Kopfhörer im Ohr. Ich mag es aber auch, beim Lesen die Augen schließen zu können. Den ganzen Tag starre ich auf den Computerbildschirm, am Abend sind meine Augen müde und haben ihre Pause verdient.

Hörbücher kaufen oder leihen?

Ich hab so ziemlich alles ausprobiert, von der Onleihe, die von den meisten Bibliotheken angeboten wird, über verschiedene Abo Modelle. Einige Hörbücher liegen auch als CD in irgendeiner Schublade. Letzteres finde ich enorm unpraktisch. Ich höre wirklich überall und in jeder freien Minute und das bedeutet, dass ich das Hörbuch immer dabei haben möchte. Aktuell habe ich ein Audible Abo, weil man als Vielhörer, wie ich es bin, keine große Auswahl an Büchern mehr hat. Ich hab einfach schon so enorm viel gelesen, bzw. gehört. Kein anderes Hörbüchabo bietet mir so vielen neuen Stoff für meine Lesesucht.

Die Alternative dazu ist die App BookBeat, die eine Hörbüch Flat anbietet. Die Auswahl an neuen Büchern ist nicht so groß wie bei Audible, aber wenn jemand mit Hörbüchern beginnt, ist das vielleicht ein guter Einstieg, da man sich nicht verkaufen kann.

Falls du jetzt Lust verspürst, Hörbücher selbst mal auszuprobieren, findest du Empfehlungen auf dem Hörbuchblog oder beim Audible Magazin.

Eine kleine Entscheidungshilfe

Egal, ob Onleihe, BookBeat oder Audible, du bist nicht für lang gebunden und hast in vielen Fällen sogar die Möglichkeit, ein Abo zuerst auszuprobieren, ehe es kostenpflichtig wird. Welche Vor- und Nachteile es bei den einzelnen Anbietern gibt, habe ich für dich in einem Artikel zusammengefasst.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.